Der Nikolaus ist schuld

Das Christkind. Der Weihnachtsmann. Der Nikolaus. Die Engel….

Weihnachten ist einfach wunderbar. Aber es ist auch die Zeit, in der ich meine Kinder permanent belüge und die ganzen Weihnachtsfiguren benutze um unpopuläre Erziehungsmaßnahmen durchzusetzen. Ich weiß. -Das ist nicht die feine, vorweihnachtliche Art. Aber es kommt einfach sooo gelegen.

Der Nikolaus zum Beispiel wird nun endlich meiner schon fast 4 jährigen den Schnuller abnehmen. -Was heißt, den Schnuller…es ist ein ganzer Sack voller Schnuller. Bei den zwei ersten Versuchen, die noch auf Freiwilligkeit und gutes Zureden ausgerichtet waren, hat es einfach nicht geklappt. Auch bei der Großen war der Nikolaus dann die finale Schnuller-Instanz. Der ist einfach so verdammt glaubwürdig. Die Geschichte geht ungefähr so:
Die Engel (Lüge) müssen die Schnuller für die neuen Babys saubermachen und ihnen diese dann bringen (Lüge). Der Nikolaus (Lüge) ist so lieb und fungiert als Bote (Lüge). -Und er bringt ein außergewöhnliches Geschenk mit (stimmt, zumindest reicht er es weiter), weil er sich so über die Bereitschaft des Kindes freut, zu helfen (Naja…ich glaub es ist ihm wurscht, aber für 20 Euro in 10 Minuten freut er sich über ‚eh‘ alles).
Ob diese Methode jetzt gut oder schlecht ist, das wird jede Mutter für sich beurteilen. Bei uns hat das mit der Großen super geklappt…weil der Nikolaus eine imposante Figur ist, die Autorität ausstrahlt. Ok, ich gebe zu, mir ist auch lieber, die Kinder sind auf den Nikolaus sauer als auf mich. Aber der steht dann auch nicht unter Zugzwang, wenn das Kind zwei Tage später den Schnuller wieder haben will.

Apropos Zugzwang. Lügen haben kurze Beine. Und irgendwann verstricke ich mich zur Weihnachtszeit in ein Netz…von dem ich froh bin, dass es nach dem heiligen Abend wie von selbst verschwindet…zumindest für ein Jahr.
Meine Große hat mir ihren Wunschzettel gezeigt….fürs Christkind, versteht sich. Ich habe ihn beäugt und ein paar Sachen waren vielleicht nicht gerade im Rahmen des Möglichen. Das ist soweit auch kein Problem, denn der Hr. Dr. Super-Online-Psychologe rät ohnehin dazu, Kindern nicht alle Wünsche zu erfüllen. Es soll immer noch ein Wunschzettel und kein Bestellschein sein. Allerdings möge man das dem Kind auch vorab erklären.
Wie gewohnt gebe ich die Buh-Rolle kurzerhand ans Christkind weiter:

„Du, Schatz…das Christkind kann aber nicht alle Geschenke bringen…“
„Warum denn nicht?“
„Weißt du,…es muss ja alle Kinder beschenken und hat nicht so viel Geld.“
„Geh bitte,…das Christkind ist UR-REICH.“ (ja…auch mein Kind hat den Wiener Slang bereits intus).
„Wie kommst du denn auf sowas?“
„Schau, du hast letztes Jahr den teuren Sessel bekommen und davor den Ring, oder?…Das muss einfach urreich sein.“

-Touché. Vielleicht ist es an der Zeit, doch die Wahrheit über die ganze Weihnachts-Sache zu erzählen.
Aber erst, wenn der Nikolaus die Schnuller abgeholt hat.