Austrias Next Topmami oder doch lieber „Bad Mom“

Bad Moms.
-Danke Hollywood. Endlich  ein Film, der es auf den Punkt bringt, was Mütter so alles vorlegen (müssen) um als gute Mutter zu gelten. Und wie sehr sie sich dabei selbst stressen um irgendwelchen (meist unwichtigen) Leuten zu suggerieren, alles wunderbar im Griff zu haben. Dabei hat noch keine Kuchenback-Wohltätigkeits-Veranstaltung die Kindheit unserer Sprösslinge nachhaltig verbessert. Aber die Umgebung wird nicht müde uns zu belehren, wie und wodurch wir als Mütter brillieren können. 

Egal ob das die Weltklasse Zuckerglasur auf den Schulbazar-Muffins ist oder die Bereitschaft, unsere Kinder permanent von Kurs A nach Veranstaltung B zu kutschieren oder aber die Bio-Fairtrade Jause, die trotz höchstgesunden Inhaltsstoffen dem Kind fabelhaft schmecken sollte,….die Liste für uns Mamis ist lang. -Und sie wird immer länger. 

Während meine Mutter sich noch keine Gedanken darüber machen musste, ob es o.k. ist, einmal einen Schokoriegel mit einzupacken, so ist das jetzt ein absolutes No-Go. Himmel Herrgott, so etwas ungesundes darf man doch seinem Kind nicht mitgeben!! 

Die Internet-Mami-Generation ist ebenso findig, wenn es darum geht einander subtil zu terrorisieren: Machen wir doch eine What’s app Gruppe, bei der von manchen Mamis jegliche Befindlichkeit gepostet wird, die sie oder ihr Kind gerade beschäftigen. Ob freiwillig oder nicht, wird ebenso rege geantwortet (dazu fühlt man sich ja schnell mal verpflichtet). Wenn man als berufstätige Mami mal in einem Meeting sitzt, so kann es schon sein, dass man nach zwei Stunden „Unaufmerksamkeit“ gut 50 Nachrichten vorfindet. Schließlich gibts ja nicht nur eine Kindergarten What’s App Gruppe für das Kleine, sondern auch eine Schul-What’s App Gruppe für das große Kind. -Und überall gibts anscheinend eine Menge zu kommentieren. Nimmt Niklas den Kuschelhasen zum Spielzeugtag mit oder eh nicht….weil dann würde Melina etwas anderes mitnehmen….blablabla…Dinge, die einfach JEDER wissen muss.

Will man, wie ich, bei diesem Info-Austausch nicht dabei sein, kann man natürlich die Gruppe verlassen,….womit man aber gleich von Parademüttern ein schwarzes Pünktchen ins „Bad Mom-Stempelheft“ eingetragen bekommt. Ich weiß es, ich habs getan und das hängt mir heute noch nach….“Achso,…du hattest diese (ausnahmesweise relevante) Info nicht….ach ja…du möchtest ja nicht bei der Gruppe dabei sein….) *Ätschbätsch*

Überhaupt hab ich oft das Gefühl Meisterin im Bad-Mom-Stempel sammeln zu sein. Die Meisten davon gibt man sich natürlich selbst. Wenn ich jemanden besuche, der drei Kinder hat und das Haus blitzeblank ist, gruselt es mich. Wie machen die das bloß? Ich bin schon froh, wenn ich das allwöchentliche Sockenpuzzle zu lösen vermag und nicht in jeder Ecke Klamotten von mir oder den Kids rumliegen. Aber vom perfekt geswifferten Bücherregal bin ich Lichtjahre entfernt. 

Interessanterweise gibt es Momente, in denen sich manche Mütter dann doch ehrlich offenbaren. Erst letztens als mein Kind am Spielplatz einen Tobsuchtsanfall hatte, weil ich nicht gewillt war permanent neben ihm herzulaufen und Händchen zu halten, meinte eine Mutter zu mir: „Gottseidank sieht man, dass es nicht nur bei uns so ist, sondern auch bei euch diese Szenen gibt.“ -Das fand ich mal richtig erfrischend. Ein Bekenntnis dazu, das nicht alles immer häppi päppi ist. 

Überhaupt sollte man einfach ganz unpopulär ehrlich sein dürfen: 

Ja, ich bin oft müde und hab keine Lust auf pädagogisch wertvolle Brettspiele. Nein, ich möchte keinen Kuchen für die Klasse backen. Nein, ich möchte keinen Kindergarten-Familienausflug machen und mir dafür einen Urlaubstag nehmen. Es ist mir völlig egal ob dieses Jahr Kürbisse geschnitzt werden oder die Laternen aus Naturmaterialien gebastelt werden. Und ja, mein Kind bekommt auch mal UNFAIR Trade-Cracker und wenn es will, darf es sie in einen UNBIOLOGISCHEN, nicht laktosefreien Dip tauchen. Und danach gibts Schokokeks mit Extrazucker!!!

*Die Österreich-Version von „Bad Moms“ gibts übrigens auch…naturgemäß realistischer, Väter sind auch dabei und die Darsteller sehen auch normal aus. Nicht weniger dramatisch allerdings der Title: Was hat uns bloss so ruiniert  😉

Foto: carostrasnik.com