Höhlenabenteuer – Cave Adventure

Meine Kids lieben es Höhlen zu bauen. Mit Decken und Pölstern…und natürlich unter kreativer Miteinbeziehung unserer gesamten Wohnzimmerausstattung. Ich bin froh, dass ich mich so gut daran erinnern kann, wie gerne ich selbst als Kinde „Höhlen“ gebaut habe…am besten noch mit Picknick innen drin….zum Leidwesen meiner Mutter. Aber es trägt zum eigenen Verständnis bei, wenn man wiedermal selbst die Höhlenkreation der eigenen Kids „bereinigen“ darf.
Wie auch immer: Höhlen sind cool. Und echte Höhlen noch viel cooler. Nachdem der Wunsch meiner Tochter eine „echte“ Höhle zu besuchen ausgesprochen war, kam mir die Seegrotte in Hinterbrühl in den Sinn. Es ist also nicht wirklich kompliziert, diesem Wunsch nachzukommen, wenn man in Wien wohnt.

Natürlich ist es Touri-Programm per se. Aber macht ja nichts. Um 10,- EUR maschiert man gleich mal ca. 500 m in einen Stollen. Es hat rund 9 Grad. Das ganze Jahr über, eine Jacke anzuziehen schadet also nicht. Man kann aber auch Decken um 50 cent „mieten“ um sicherzugehen dass die Kids nicht einfrieren. Innen drin werden dann ein paar wissenswerte Dinge erzählt: Die Höhle hat immerhin Geschichte. Sie war erst ein Kalkbergwerk, wurde danach durch eine falsche Bohrung überschwemmt, dann als Schaubergwerk genutzt und fiel später den Nazis in die Hände um mit KZ Häftlingen geheim Düsenflugzeuge zu fertigen. Da gibts natürlich einige Geschichten dazu.
Und die Besonderheit ist natürlich der unterirdische See, so groß wie ein Fußballfeld und verwinkelt genug um als Kulisse der Bastille für den Film „Die drei Musketiere“ die perfekte Atmosphäre zu schaffen.
Im Rahmen der Tour darf man dann auch eine kleine Rundfahrt mit einem Boot machen. -Völlig ungefährlich, auch für kleine Kinder.
Die Große (6) war von diesem Vormittagsabenteuer begeistert. Unsere 3-jährige fand es etwas befremdlich in die Höhle zu maschieren und musste teilweise getragen werden, weil es doch teilweise etwas dunkel ist. Obwohl keine angstmachenden Dinge ausgestellt sind, war sie überzeugt davon, hinter jeder Ecke würde ein Monster lauern.
Alles in allem: zu empfehlen.

***

My children just love to create caves out of furniture, blankets and things they find in the living room. I’m fond to remember myself adoring it to sit in self-built caves having picnics…(my poor mum…). This helps me to understand the motivation of my kids doing the same and makes it easier to clean up the mess after one of the typical „cave sessions“.
However: caves are more than cool and real ones are even cooler. So my 6 year old girl asked me one day to visit one. It’s not complicated at all if you live or stay in Vienna.There is even a real special one: The cave with the largest underground lake in all of Europe!

Of course, it’s a typical spot tourists visit in Austria. So don’t expect a secret, hidden place. In fact, they do a couple of tours per day. One tour is approx. 40 min. It starts with a short walk into the depths of the cave for about 500m. The temperature is 9 degrees Celsius and in case you don’t have a jacket with you, it’s possible to borrow a blanket for 50 cents additionally to the tour ticket that costs 10 EUR.

Inside, the guide tells a few stories – because this cave has an interesting history. It was created to find carbonate but through an accident with explosives it filled up with water and was destroyed. It finally became a mine museum before the nazis took it to construct aircrafts for the war using workers from concentration camps. After the war they rebuilt the museum. A really cool thing is the underground lake that is as big as a soccer field and had been a scenery in movies like „The three Musketeers“.
Part of the tour is a little boat ride on the lake, which is absolutely safe. Also for small children.
Our 6 year old loved the tour while our 3 year old had to be carried from time to time because she expected a monster after each corner. Nevertheless I think it was a nice experience and would recommend it, if you are looking for a quick but wonderful half-day adventure.